fbpx
CONTACT US

2015 Suzuki Jimny 1.3L 16V VVT 85PS

In dieser Woche befassen wir uns mit einem sehr vielseitigen und unterhaltsamen Fahrzeug. Es ist für seine Klasse ein vergleichbar kleines Off-Road-Fahrzeug, was jedoch auf allen Geländearten für größte Zufriedenheit sorgt. Sie erfahren einiges über seine Entstehungsgeschichte, seinen Motor sowie dem Antriebs- und Aufhängungssystem und natürlich erhalten Sie wie immer einen Überblick über den neuesten Treiber und die verfügbaren Maps.

Wir beschäftigen uns nun mit dem Suzuki Jimny, der mit einem 1.3L 16V VVT-Motor mit 85 PS und einer DENSO 076JX ECU ausgestattet ist.

 

suzuki ok

Als der Jimny 1970 in Japan „geboren“ wurde besaß er noch die Initialen LJ10 und einen luftgekühlten Zweizylinder-Zweitaktmotor. Erst Anfang der 80er kam er in Italien mit dem Namen LJ80 (auch SJ20 genannt) und einem 800ccm großen Viertakt-Vierzylinder auf den Markt.

Der „Suzukino“ wie er aufgrund seiner geringen Größe (kaum länger als 3 Meter) genannt wurde, basiert auf einem, für die Offroad-Zwecke perfekten, Leiterrahmen. Neben einem Allradantrieb besitzt das Auto zunächst das zuverlässige Blattfedersystem, ein Untersetzungsgetriebe sowie 16 Zoll große Räder.

Der LJ10 (und anschliessend auch der LJ20) wurden als Arbeitsfahrzeug auf Baustellen, Transportmittel für Waldarbeiter und auch für den Güterverkehr in bergigem Gelände eingesetzt. Sie wurden sogar für Off-Road-Reisen gerne als kompakter 4×4 gewählt um im Freien Gelände unterwegs sein zu können. Seit 1998 wird das Auto unter dem Namen Jimny verkauft und hat trotz seiner vielen Evolutionsstufen (letztes Update war die Umstellung auf die Euro 5 Abgasnorm) seine Herkunft nie verraten.

Der Suzuki Jimny wurde für alle Geländearten entwickelt. Er besitzt einen Motor mit nur 1300ccm und einer Leistung von 85 PS. Die Motorleistung wird, dank einer speziell entwickelten Steuerkette, welche Reibung und Geräusche minimiert, fast ohne Kraftverlust übertragen. Die Bodenhaftung ist durch eine Starrachse gewährleistet und sorgt dafür, dass immer bestmöglicher Grip zur Verfügung steht auch wenn die speziellen Reifen durch ihren Abrollradius ab und zu ein Hindernis darstellen. Die entstehenden Schwingungen werden teilweise durch eine Drei-Lenkerachse gedämpft, wobei die Steifigkeit des Chassis wiederum Kräfte weitergibt.

suzuki 2 ok

 

Agil in jedem Terrain und auch dank hoher Bodenfreiheit und Böschungswinkel als „aggressives“ Offroad-fahrzeug ausgelegt. Der Eintrittswinkel beträgt 34°, der Rampenwinkel liegt bei 31° und die Steigfähigkeit liegt bei 46°. Die sehr gute Traktion in Kombination mit Spezialreifen ermöglicht es uns direkt und sicher über unwegsames und rutschiges Gelände zu gleiten.

Der Jimny geht mit Leichtigkeit über jedes Hindernis hinweg. Der Starre Rahmen sorgt für maximale Stabilität auf allen Wegen und nimmt alle Unebenheiten zufriedenstellend auf. Die Federung gibt Sicherheit und holt das Beste aus dem Allradantrieb heraus und ermöglicht es steilste Steigungen ohne größere Probleme zu meistern.

 

4×4 Antrieb

Der Suzuki Jimny bedient sich eines einfachen aber effektiven Allradsystems, „DriveSelect4x4“ genannt, das in jedem Gelände eine hervorragende Traktion bietet.

Das Umschalten von Hinterradantrieb „2WD“ z.B. auf Asphalt zu Allrad „4WD“ z.B. für Oberflächen mit geringer Haftung oder zu „4WD L“ speziell für unwegsames Gelände erfolgt durch Drücken einer der entsprechenden Tasten in der Mittel des Armaturenbretts.

 

4wd 4l

 

Fahrwerk: Blattfeder an Starrachse

Der Vorgänger des Jimny oder auch des Samurai wurden mit einer Einzelradaufhängung ausgestattet, während der neue Jimny hingegen mit einem Starrachsensystem auswartet.

Blattfeder

Das Armbrustelement einer Blattfeder ist wurde bereits 1804 von Obadiah Elliot erfunden und basiert auf dem Prinzip elliptische Stahlblätter zu biegen und mit einer Klammer zu verbinden. Das System erlaubt es Bewegungen ohne zusätzliche Führung zu vollziehen. Da eine Blattfeder recht schnell elastische Energie aufnimmt ist es möglich die Federung ohne Stoßdämpfer zu realisieren.

Die Blattfeder wurde zuerst in Pferdekutschen verbaut und aufgrund seiner erheblichen Steifigkeit nach wie vor eine erste Wahl für schwere LKW und Personenwagen. Im Automobil hingegen verblasst der Glanz der Blattfeder zunehmend und wird durch andere Systeme ersetzt. Das Blattfederaufhängungssystem erfüllt zwar einen wirksamen Zweck bei Inanspruchnahme der Steifigkeit ist aber unzureichend um den hohen Kurvengeschwindigkeiten zu trotzen und verliert dann auch an Wirksamkeit bei unebenen Straßen.

Die Starrachse

Ist ein System bei dem die Räder beider Seiten durch ein starres Element, das auch die Antriebswellen beinhaltet, verbunden sind. Dies war eines der ersten Achssysteme, hat sich als sehr zuverlässig erwiesen und im Transportbereich für schwere Lasten stark etabliert. Sein Nachteil ist, dass die Räder nicht selbstständig agieren können und so immer die Bewegung des einen Rades auch die Bewegung des anderen beeinflusst. Dies wiederum sorgt dafür, dass keine charakteristische Winkelschwankung in der Achsgeometrie entsteht und dies somit einen geringeren Reifenverschleiß zur Folge hat.

Die Steifigkeit des Systems, ist in der Tat dazu gemacht eine hohe vertikale Auslenkung der Radanordnung zu gewähren. Der Hauptnachteil dieses Systems besteht in der schlechten Fähigkeit, die Unebenheit der Fahrbahnoberfläche auszugleichen, was natürlich ein hohes Maß an Einbußen des Komforts zu Folge hat.

 

Differential und Differentialsperre

diferrenziale blocco suzuki

 

Jede Achse des Jimny ist mit einem Differential ausgestattet, dass bedeutet es gibt drei stück, eines in der Vorderachse, eines in der Hinterachse und das Mittendifferential. Demzufolge ist bei eingelegter Sperre, nur eine Fahrt auf losem Untergrund möglich. Die Verteilung der Kräfte ist nun 50% zu jeder Achse, eine Verwendung ist nur auf Schnee oder außerhalb der Straße möglich, denn ein nasser Asphalt würde die Mechanik schon zerstören.

 

differenziale

Für was wird ein Differential benötigt?

Ein Differential ist ein Mechanismus zur Leistungsverzweigung, der in der Lage ist, Drehzahlunterschiede zwischen seinen beiden Abtrieben auszugleichen. Deshalb spricht man auch von Ausgleichsgetrieben. In Automobilen ist dieser Ausgleich notwendig, weil sich bei Kurvenfahrt alle vier Räder – von denen zumindest zwei angetrieben sind – unterschiedlich schnell drehen. Der Verzicht auf ein Differential würde vor allem in engen Kehren zu erheblichen Verspannungen und Reifenschlupf führen. Deutlich wird dieser Effekt bei Quads oder Karts, in deren angetrieben Hinterachsen Differentiale meist fehlen.

Bei einem Allradfahrzeug, werden in jedem Fahrzustand bei ungesperrtem Differential alle Antriebskräfte gleichmäßig verteilt. Dies bedeutet, dass die Kraftverteilung von Vorder zu Hinterachse 50/50 beträgt, dies trifft auch für die jeweilige Achse zu im Verhältnis links zu rechts.

Das Bedeutet für den Jimny, dass er auf Asphalt und bei Regen nur im ungesperrten zustand auf der Straße betrieben werden kann. Die 4×4 Einstellung des Jimny kann nur auf losem Untergrund und unwegsamen Gelände und bei langsamer Fahrt benutzt werden.

Wo normale Fahrzeuge an ihre Grenzen stoßen, tritt der Jimny auf den Plan und beweist seine Stärken im Gelände. Solche Gelände für die der Jimny entwickelt wurde. Hier wird entsprechend des Situation der Allradantrieb “gesperrt“.

 

Wie wird das Steuergerät gelesen und wo befindet es sich?

centralina jimmy

 

Es ist möglich das Steuergerät mit K-TAG und der Familie 813 zu lesen.

Es besteht die Möglichkeit dieser Anschlussarten:

-Mit beleuchtetem Rahmen

-Rahmen ohne Beleuchtung

-Direkte Anschlussart

 

Wenn sie Anschluss mit beleuchtetem Halter benutzen, benötigen Sie:

-Kabel 14P600KT02

-Positunierungsrahmen 14P800ADB0 komplett mit Beleuchtung und Federkontaktstiften

-Transformator 1400SWALIM

-Adapter 14AM00T11M

-Flachbandkabel 16 Polig 144300T102

 

Wenn Sie jedoch die direckte Anschlussart wählen:

-Kabel 14P600KT02

-Flachbankabel mit 16 Pin´s 144300T105

-Kabel zum anlöten

 

 

Jetzt schauen wir uns den Treiber an.

Der Treiber für ECM Titanium umfasst 30 Kennfelder in den folgenden Kategorien:


 

elenco mappe eng

Der Jimmy liefert 85PS bei 6000U/min und 110Nm Drehmoment bei 4100rpm

Jetzt schauen wir uns genau die Kennfelder an.

 

 

Gundkennfeld Zündzeitpunkt

Dieses Kennfeld stellt den Zündzeitpunkt unter normalen Betriebsbedingungen dar. Es basiert auf der Drehzahl und der Motorfüllung die in Load ausgedrückt wird. Die Werte im Kennfeld sind Grad Zündwinkel in Bezug auf den oberen Totpunkt des Motors.

anticipo mappa suzuki

anticipo mappa 3D

 

Optimaler Zündwinkel

Dieses Kennfeld zeigt den Optimalen Zündzeitpunkt, dieses Kennfeld ist der frühste mögliche Zündzeitpunkt, oder richtig, es sind die Maximalwerte des Zündzeitpunktes für diesen Motor. Die Werte beziehen sich auf den oberen Totpunkt des Motors in Grad Kurbelwellenwinkel, die negativwerte mit einem Minus davor sind Zündzeitpunkte nach Oberem Totpunkt und stellen eine starke Rücknahme dar.

anticipo motore ottimale

 

anticipo motore ottimale 2D

 

Optimales Drehmoment

Dieses Kennfeld, zeigt uns das Drehmoment, dem das Fahrzeug folgen soll, es ist anhängig von der Motordrehzahl und der Fahrpedalstellung. Die Werte gehen bis zu einem Maximum von 1,00 , was in diesem Kennfeld 100 Drehmoment entspricht.

coppia motore ottimale suzuki big

 

coppia motore ottimale 2D suzuki

 

Angefordertes Drehmoment bei Beschleunigung

Zeigt das Drehmoment, dass vom Motor geliefert werden soll. Dargestellt zur Drehzahl und Last (Load) des Motors.

Die Einheit im Kennfeld ist der Prozentuale Anteil des Verfügbaren Drehmoments in NM.

 

coppia richiesta accelerazione suzuki

coppia richiesta accelerazione 3D suzuki

 

Kennfeld Grundeinspritzmenge

Es ermöglicht dem Motor im Geschlossenen Regelkreis zu arbeiten (wenn die Einspritzung versucht Lambda = 1 zu erhalten). Daher wird in anderen Kennfeldern bei hoher Last und Drehzahl angefettet.

Der Wert wird in Lambda (Luft-Kraftstoffverhältniss) ausgedrückt in Anhängigkeit der Last(Load) und Drehzahl(U/min).

Im Treiber vorhanden sind unterschiedliche Einspritzkennfelder, wie Sie untenstehend sehen können. Die Kennfelder zeigen auch unterschiedliche Betriebsbedingungen der Lambdaregelung.

iniezione mappa base suzuki

 

iniezione mappa base 2 suzuki

 

iniezione mappa base 3 suzuki

 

Ansaugung

Im Treiber, wird auch die Variable Nockenwellenverstellung dargestellt, die Verstellung ist abhängig von der Motordrehzahl und der Last.

aspirazione suzuki

aspirazione suzuki 2

 

aspirazione suzuki 3